Yin Yang Yong

Yin Yang Yong

Es gibt doch immer wieder Dinge im Leben, die faszinieren ohne wenn und aber auf Anhieb. Heute war wieder einer dieser Momente.

Auch wenn Österreich auch seit geraumer Zeit kein Marineministerium mehr hat, so wird dort jetzt eine Plattform zur Energiemarktkommunikation auf Weltniveau betrieben. Da denkt man aus deutscher Sicht, dass wir nur meinen den Maßstab der Technologie zu definieren, aber beim Thema Energie laufen wir hinterher.

Um die Tragweite der Sache zu unterstreichen wird in Österreich auch die jahrtausendealte Chinesische Philosophie des Yin und Yang auf die digitale Welt erweitert.

Die Philosophie des Yin-Yang-Yong spiegelt die drei wesentlichen Kräfte der Digitalisierung wieder, da es extrem wichtig ist, dass neben Prozessen und Formaten auch eine Kommunikation, ein Datenaustausch stattfindet.

Es ist so einfach wie das Ei des Kolumbus, aber man muss eben darauf kommen.

Man merkt eben deutlich, dass es in Wien schon einen Kaiser gab, als viele Allemannen noch im Wald hausten und hinter die Bäume – na sie wissen schon, machten.

Während die deutschen Stämme des BDEW, BSI, BMWi noch gegenseitig um die Meinungshoheit ringen, steht unter http://ebutilities.at eine Plattform zur Verfügung, über die jeder Marktteilnehmer mit jedem sicher kommunizieren kann.

Aber zum Trost gibt es von deutschen Versorgern schonmal ein Video darüber, wie die schöne digitale Welt aussehen soll.

Die Art und Weise der Kommunikation ist eine viel diskutierte Frage. Insbesondere, wenn es um neue digitale Zählertechnik geht, manche sagen auch intelligente1 Messsysteme, dann scheint noch immer die sicherste Kommunikation die zu sein, die nicht stattfindet.

Seltsam


  1. Der Autor fragt sich bis heute, wie hoch der nachgewiesene Intelligenzquotient dieser Technik liegt. Kann man davon ausgehen, dass ein „intelligentes Messsystem“ strafmündig ist? ↩︎

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.