Noch 40 Minuten bis zum Klimaschutz

Irgendwie war es nach den Bananen und Energiesparlampen etwas ruhiger um die Bemühungen der EU für ein besseres Leben geworden – vermutlich infolge der Finanzkrise. Aber jetzt ist sie wieder auf der Bühne zurück: Es wird ja jetzt viel zu dieser neuen Kaffeemaschinen-Regel geschrieben, und dass es für gewerbliche Kaffeeverkäufer auch wieder die üblichen Ausnahmen gibt. Ich dachte eigentlich auch, dass die EU Kaffeemaschinen mit Glaskanne und Warmhalteplatte längst verboten hat. Hätte mit vorgestern jemand gesagt, dass es nur noch Kaffeemaschinen mit Thermoskannen geben darf, ich hätte es ohne Kopfschütteln geglaubt.

Wie auch immer: Ich sehe es als Zeichen des guten Geschmacks, wenn die EU uns jetzt sagt, dass man nach 40 Minuten lieber einen neuen Kaffee aufsetzen sollte.

Was ich aber seltsam finde, ist etwas ganz anderes. Seit Jahren sind Worte wie SmartMeter, SmartHome und SmartGrid in fast inflationärem Gebrauch. Weshalb schreibt die EU also keine steuerbare Abschaltfunktion für Kaffeemaschinen vor?

Hat man in Brüssel noch nichts von der deutschen Energiewende gehört?

Seit Jahren träumt Deutschland von einer smarten Energieinfrastruktur – also zumindest ein Teil tut dies – aber niemand sagt klar und deutlich, wie der Kühlschrank, der Toaster, die Waschmaschine und nicht zuletzt die Kaffeemaschine mit dem SmartMeter und dem SmartGrid verbunden werden soll. Während wir in Deutschland daran arbeiten, die Verbindungen zu einem SmartMeter sicherer zu machen als die Handygespräche der Kanzlerin, legt die EU die Abschaltung einfach auf dem Papier fest.

Unweigerlich muss ich an Theodor Fontanes Balade ‚John Maynard‘ aus meiner Schulzeit denken. Noch 40 Minuten bis zum Klimaschutz.

Also ich stelle mir gerade das deutsche erneuerbare Energienetz vor, wenn sich eine Flaute von Westen her durch das Land schiebt. Dann sehe ich förmlich die armen Menschen in den Leitständen der Stromnetze bangen, dass die 50 Hertz gehalten werden. Und wenn es mal richtig eng wird, dann haben sie die Gewissheit, dass die Kaffeemaschinen im Land nach 40 Minuten abschalten. Ich habe jetzt auch eine Theorie, weshalb die Verbrauchsdaten von Energiezählern künftig sicherer sein müssen als Handygespräche.
Im Gegensatz zu Handygsprächen sind Verbrauchsdaten für die politische Führungsebene eher uninteressant. Man kann Verbrauchszeitreihen ja auch so schlecht auf YouTube veröffentlichen.

Eine Sache ist eben immer so gut wie ihre Begründung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.