Kostenloser Fahrspaß aus der Dose

Ich wollte es selbst kaum glauben, aber bei e-Mobility (also Elektrofahrzeugen) ist das heute noch möglich.
Es klingt unglaublich, aber elektrische Energie ist in Deutschland so billig, dass sich die Abrechnung in der Regel nicht lohnt.

Wer in Deutschland mit Wohnmobilen oder Booten unterwegs ist, der kennt sicher die Situation, dass Strom pauschal bereitgestellt wird.
Einige innerstädtische Wohnmobilparkplätze haben einfache CEE-Steckdosen, an denen elektrische Energie nichts kostet, da ein Zähler und ein Abrechnungssystem deutlich mehr kosten würde, als mit dem Verkauf der Energie zu verdienen wäre. Selbst wenn die Kilowattstunde für 50ct verkauft werden würde, wäre damit kein Geschäft zu machen.

Wer also über die hohen Benzin und Dieselpreise stöhnt, der muss sich, wenn er es erst meint, jetzt ein Elektroauto kaufen.

Die Firma Tesla verspricht jedem Käufer eines Tesla S kostenfreie elektrische Energie an allen SuperCharger-Stationen zu und deren Netz wird derzeit so deutlich ausgebaut, dass die städtischen Werke hier und da im Land es direkt mit der Angst wegen des Wettbewerbs zu tun bekommen.

Wenn Sie bei ladenetz.de ein Jahresticket für 180,00 €/Jahr kaufen, können Sie ein ganzes Jahr ohne weitere Kosten aufladen.
Mit der passenden App dazu findet man auch jederzeit die nächste kostenfreie Tankstelle.
Also eine Bahncart 100 1. Klasse ist mit 7668,00 €/Jahr da schon eine ganz andere Preislage.

Offensichtlich verbrauchen wir in Deutschland so viel elektrische Energie, dass diese Mengen sozusagen unter den Tischen fallen müssen.

Seltsam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.