Energie in der Schattenwirtschaft

Manchmal erlebe ich einen Effekt, der sich wie ein Déjà-vu anfühlt. Dabei überlagern sich zwei Dinge, die kaum verwandt sind, aber ein vergleichbares Muster zeigen. So ging es mir jetzt bei dem neuen EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) und der EU-Regelung zur Berechnung des Bruttoinlandsproduktes. Bei letzterer wird neu geregelt, dass sexuelle Dienstleistungen ab September mit in das Bruttosozialprodukt einberechnet werden, ebenso Schmuggel und sonstige Schattenwirtschaft. „Schwarzmarkt meets Leistungsbilanz“ klingt es da in meinen Ohren. Vielleicht schreibt ja noch jemand eine nette Melodie zu diesem Ohrwurm.

Wo ist da jetzt der Zusammenhang? Das neue EEG regelt, dass auf eigenerzeugte Ökoenergie eine Umlage zu zahlen ist, nennen wir sie einfach „Sonnensteuer“. Auf diese Umlage wird auch Mehrwertsteuer zu zahlen sein, dagegen braucht man keine Wette einzugehen. Die würde zwar nur private Verbraucher wirklich treffen, aber da ist in Brüssel noch nicht aller Tage Abend. Und unsere Wählerstimmen sind ja jetzt für die kommenden Jahre erstmal dort ohne Widerrufsrecht abgegeben.

Auf der anderen Seite werden sexuelle Dienstleistungen nun mit in das Bruttosozialprodukt einberechnet. Na, macht es schon klick? Wieviel Seiten Gesetzestext wird es wohl benötigen, bis auch die selbst erbrachten sexuellen Dienstleistungen in deutschen Haushalten mit in die Leistungsbilanz aufgenommen werden? Überlegungen über eine Korrektur der Defizite der EU-Länder über ein Süd-Nord-Gefälle verbieten sich hier natürlich.

Aber wenn man auf diese Leistungen noch Mehrwertsteuer verlangen könnte, dann wären alle aus dem Schneider. Also immer schön mitschreiben, sonst muss das Finanzamt schätzen. Bei der wichtigsten Nebensache das Licht auszumachen, ist nicht mehr zu empfehlen! Da kommen dann gleich mehrere Dinge zusammen:

  • Schwarzarbeit (im Dunkeln)
  • Mehrwertsteuerbetrug
  • Vermeidung sämtlicher Umlagen auf elektrische Energie durch Nichtabnahme

Wer jetzt meint, dass Nichtstun nichts macht, ist ganz gewaltig auf dem Holzweg.

Auch für nicht erzeugte elektrische Energie bekommen die Nichterzeuger Geld bezahlt, für jede einzelne nicht erzeugte Kilowattstunde. Wer soll die wohl bezahlen, wenn niemand Energie abnimmt? Nicht verzweifeln, einem unserer Politiker wird dazu eine Lösung einfallen, die man in ein Gesetz schreiben kann. Es geht auch schon wieder auf Weihnachten zu. Lassen wir uns überraschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.