Die Grüne Woche der Energie

Die e-world als vermutlich größte Branchen,esse für Strom und Gas, hat gerade ihr Tore geschlossen.
Ich könnte viele interessante Gespräche führen, die sich viel um Technik und Dienstleistung gedreht haben.
Aber irgendwie hatte ich auch den Eindruck, dass diese Messe ein Ableger der Grünen Woche ist.
Die Stände fast aller Anbieter von Strom und sind wunderbar gestalltet. Es gibt den ganzen Tag reichlich zu Essen und Trinken.
Wenn man nur ein paar Gigawattstunden kaufen möchte kann man es vermutlich schaffen, dass man Mittags schon nicht mehr fahrfähig ist.
Damit ist man dann auch gut auf die Standpartys vorbereitet, die ab 17:00 anfangen ihre akustischen Botschaften durch die Hallen zu senden.

Ich frage mich, wo jetzt der Wert der angebotenen Leistungen liegt. Es geht ja immer noch um Strom und Gas, oder?

Seltsam!

Antwortomaten die nächste Innovation

Vermutlich haben alle außer mir schon längst gewußt, wie ein Politiker funktioniert.
Nur ich bin wieder der Letzte mit meiner Erkenntnis, aber damit kann ich leben.
Wie auch immer, ich habe das Funktionsprinzip jetzt auch verstanden!

Ein schlauer Mensch sagte mal, dass alles digitalisiert wird, was sich digitalisieren läßt.
In den 80ern haben wir uns kaum vorstellen können, dass man in Filmen Computertechnik für technische Effekte nutzen könnte.
Dann kamen Trendprognosen, dass Schauspieler vollständig durch den Computer ersetzte werden könnten.
Nein, dass konnte ich mir damals ehrlich nicht vorstellen, doch heute ist es dank Pixar und anderen eine selbstverständliche Realität geworden.

Jetzt ist also die nächste Stufe dran, in der Politiker digitalisiert werden.
Auch wenn es schon jeder weiß, aber Politiker reagieren immer nur auf Schlagworte. Ein Politiker ist einfach ein riesiger assoziativer Speicher mit vorgefertigtem Sprech auf jedes Schlagwort.
Wenn es mal einen Zugriffsfehler gibt und die Fehlerbehandlungsroutine durch den Anwender übergangen wird, dann treten solche Exceptions auf, wie wir sie im ZDF zwischen Gabriel und Slomka erlebt haben (siehe Youtube).

Was benötige. Wir also für eine digitalisierten Politiker?

  1. Wir benötigen eine Liste an Schlüsselworten. Dies hat Google sicher excellent aufbereitet und kann sogar sagen, welches Stichwort wann wir oft von wem zu erwarten ist.
  2. Wir benötigen einen Satz von Antworten, die wohlformuliert sind und vor allem politisch korrekt auf die jeweilige beabsichtigte politische Nische fokussieren.
    1. Die Antworten müssen viele Worte enthalten, die dem Zuhörer vertraut klingen (also keine Fremdwörter)
    2. Die Satzkonstruktion muss so komplex sein, dass der Zuhörer dem Inhalt im gesprochenen Satz gerade so nicht folgen kann.
    3. Die Antworten müssen so einfach klingen (aber nicht sein!), dass kein Zuhörer zugegeben würde, dass er den Inhalt nicht verständen hätte.
  3. Wir benötigen für die einzelnen Menschentypen jeweils eine Rolle die besetzt wird. Jeder halbwegs professionelle Drehbauchautor, wird hier eine gute Mischung zusammenschreiben können.

Auf jedenfalls benötigen wir:

  • eine Vaterrolle
  • eine Mutterrolle
  • einen Kumpeltypen und eine Freundin

Was erreichen wir damit?

  1. Wir senken die Kosten des Politikbetriebes
  2. Alle Politiker sprechen politisch korrektes Neusprech nach Orwell und niemand eckt mehr an.
  3. Mit deutlich weniger aber dafür klar definierten Rollen können wir breite Bevölkerungsschichten ansprechen.
  4. Die kleinen politischen Unterschiede der Parteien können perfekt und sicher herausgearbeitet werden.
  5. Keine Sprachbarrieren innerhalb der EU mehr, da Interviews jederzeit und sogar parallel mit mehreren Partnern in mehreren Sprachen geführt werden können.

Da in der EU ja auch keinerlei nationale Interessen mehr bestehen sollen, ist dies die perfekte Lösung.

Warum nur habe ich das Gefühl, dass da noch ein entscheidender Punkt fehlt, der die gesamte Sache in Frage stellt?
Seltsam!